Er ist wieder da – Rocky rollt wieder in Europa

Nach einem klitzekleinen Intermezzo in der Dominikanischen Republik, ging es in einem langen Satz für Rocky auf der CARTAGENA EXPRESS quer übern Atlantik. Mit dem gleichen steten Passatschwung den damals auch schon Kolumbus nutzte, ging es rasch voran. Die mächtige CARTAGENA EXPRESS zog stur ihre Bahn, durchquerte den Azoren-Archipel und steuerte auf das europäische Festland... Weiterlesen →

ROCKY und der lange Weg zurück nach Europa

Nachdem die Crew im April und der Hund im August die Heimat erreichten, musste noch zum wirklichen Abschluss unseres großen Trips unser Rocky wieder in die Heimat. Doch eins nach dem anderen, denn die Entscheidung zum Rücktransport hatten wir uns schwer gemacht und lange hoffend hinausgeschoben. Als wir im April Peru verließen, hofften wir im... Weiterlesen →

37 – CORONA schmeckt uns gar nicht, deshalb pausiert unsere Panamericana-Tour (PE4)

Mit den ähnlich gleichen Tagen und den begrenzt unterschiedlichen Gestaltungsritualen macht sich eine Art Trott bemerkbar. Wir können in Ansätzen erahnen, wie es wohl Whistleblower Edward Snoden mit seinem „freiwilligen“ Hausarrest in seinen 7 Jahren in der ecuadorianischen Botschaft ergangen sein muss. Irgendwann nervt es einfach. Da so wenig Möglichkeiten gegeben sind. Natürlich wissen wir... Weiterlesen →

36 – Camping hinter Mauern (PE3)

Die von der peruanischen Regierung verhängte Ausgangssperre gilt nun seit Montag der Vorwoche (16.03.) und das, obwohl Peru keine 5 Toten und weniger als 250 Infizierte hatte. Andere Länder, andere Herangehensweisen – hier sind die Staaten auf dem Kontinent nicht so zaghaft und/oder lernen aus dem suboptimalen zögerlichen Agieren in Europa. Scheinbar ist die hiesige... Weiterlesen →

35 – Gefangen in Lima (PE2)

Jutta und Amadeus quälen sich des Nachts durch das verkehrstechnisch anspruchsvolle Lima, um Christian, der für 57 Stunden in der Heimat weilte, am Airport der peruanischen Hauptstadt einzuladen. Sein anvisierter Landetermin ist gegen 0.20 Uhr (Montag früh). Der Parkplatz vor dem Flughafen wimmelt vor Menschen. Man glaub es nicht, dass fast Mitternacht ist, so quirlig... Weiterlesen →

34 – Durch den Norden Perus (PE1)

Das Verlassen von Ecuador geht genial schnell, dafür sind die Peruaner um so gründlicher (oder antriebsärmer). Der eine aktive Grenzbeamte nimmt von jedem biometrische Informationen auf und um das Fahrzeug einzuführen, müssen wir erst eine KFZ-Versicherung abschließen. Ein Traveller-Paar mit Vermonter Zulassung rät uns, der alten Dame zu sagen, dass wir einen „Cambionata“ und kein... Weiterlesen →

31 – In den Süden Kolumbiens – oder Terrorwarnung, Familienzusammenschluss und Steinzeitfeeling (KOL4)

Durch die angekündigte Drohung von An- und Eingriffen der linksextremistischen Terrororganisation ELN sitzen wir nun bis Montag früh fest bzw. wollen nichts riskieren und bleiben auf dem Gelände von La Bonanza. Der Bus- und Autoverkehr ruht und nur wenige Fahrzeuge passieren die Straße an der Finca. In den Außengebieten von Kolumbien schlägt ELN dann zu... Weiterlesen →

Create a website or blog at WordPress.com

Nach oben ↑

Erstelle deine Website auf WordPress.com
Jetzt starten